Biographie

1986 fing alles an. Jedenfalls so grob in der Erinnerung. Den Namen gab es aber schon vorher, als die Nadel der Sharp-Kompaktanlage der Eltern beim Schaben mulo ging. 1986 gab es dann genug Lobi um eine Ersatznadel zu kaufen. Die Balance-Fader wurden umgebaut zum Crossfader und alle möglichen Kabel zusammengedrillt, um mehrere Audioquellen gleichzeitig zu haben. Was war ein Mischpult?

Mit Tonband-Gerät vom Opa wurden Stoptapes mit Beats zum Kratzen gemacht. Samples aus C64-Demos getschurt und der 64er mit Kupferkabel an die Anlage angeschlossen. Die Anlage war so umgebaut, dass für die Aufnahme der Bass reingedreht werden konnte. Wer hat in dem Alter schon dicke Boxen mit Bass?

Der erste richtige Plattenspieler war ein Sony mit Riehmenantrieb. Der erste Mischpult ohne Crossfader, der Transformer-Schalter selbstgebaut. Ein Equalizer Luxus und Filtern von Beats mit selbstgebauter Phasendrehung.

Das erste eigene Sample 1989 auf einem Atari ST, kurz darauf der erste selbstgebaute Beat und schon bald eine selbstgeschriebene Software zum Beatsbauen. Alles andere war Schrott.

Und der Rest ist Geschichte, nachzulesen auf diversen Veröffentlichungen und Flyern mit wechselnden Namen. Und wer mehr wissen will, der trifft sich mal mit Mulo auf einen Tee zu einem netten Plausch.

Nach seiner Rente hat er sich zurückgezogen und macht tschucke Mucke mit seinen Kumpels Tschabo Schtarks und Bongo Muij, Du Nitzi.