Als es noch kein Internet gab

hiphop-rap-graffiti-scratching-break-dance.jpg

Da fällt es einem wie Augen von den Schuppen, wenn man mal wieder aufräumt und über diverse Dinge stolpert. Ein Dokument historischer Bedeutung, wahrscheinlich nicht nur für mich, sondern auch für einige andere, war das für damalige Zeiten unglaubliche Buch »HipHop. Rap. Graffiti. Scratching. Break-Dance.« Womit ich mich dann auch wieder daran erinnerte, warum ich früher Hip-Hop als HipHop geschrieben habe, was ich mittlerweile gar nicht mehr nachvollziehen kann.

Die Autoren Rapneck Ossi und Ziggie Moondust – kein Scherz, steht so auf dem Cover – machen ein Streifzug durch die aktuelle Hip-Hop-Szene. Und zwar die des Anfangs der Achtziger Jahre. Das Buch ist von 1984 und ich habe es ein paar Jahre später im Wühltisch bei Wertkauf gefunden. Das Ding begleitet also meine Laufbahn mittlerweile etwa zwanzig Jahre und bot am Anfang einen unglaublichen Schub an Informationen und Einblicke in eine Kultur, die ich bis dato hauptsächlich von Platte kannte.

Das ganze Buch hielt ich schon immer für ein zweischneidiges Schwert. Aufgrund des Verlages – Bastei Lübbe waren doch die mit den Comics und den Romanen? – und der Schreibweise des Buches, zweifelt man manchmal ein bisschen am Inhalt. Wobei sich im Laufe der Zeit herausstellte, dass es da gar nicht so viel zu meckern gibt. Das Ganze kam halt zur Zeit der ersten kommerziellen Hip-Hop-Welle in Deutschland raus und hatte eben das jüngere Publikum im Visier.

Am interessantesten waren und bleiben die Worterklärungen. Und natürlich die Discographie, bei der die Autoren einige wichtige Scheiben aufführen. Alleine deswegen macht es Spaß, den alten Schinken mal wieder durchzugehen. Die Geschichten der einzelnen Akteure findet man größtenteils mittlerweile im Internet ausführlicher und sachlicher, da die Leute von damals mittlerweile etwas realistischer geworden sind.

Wenn ihr also zufällig über das Buch stolpert, kann nicht schaden es in seiner Sammlung zu haben. Besonders weil es meines Wissens nach auf weiter Flur in den Achtzigern alleine da steht.

4 Kommentare zu “Als es noch kein Internet gab”

  1. Dirk schrieb:

    Mensch, das Buch hatte ich schon völlig vergessen. Hatte nur noch das Fab5Freedy Wörterbuch und Rap Attack im Kopf.
    Schade nur dass ich es nicht mehr hab. Muss mal bei meinen Eltern aufm Dachboden gucken wenn ich mal wieder in der Gegend bin. Vielleicht liegts ja da irgendwo.

  2. Mulo Schabing schrieb:

    Uhhh, das Fab5Freddy Wörterbuch war schon immer eine Bildungslücke bei mir. Mal schauen, ob man das noch irgendwo auftreiben kann.

  3. Dirk schrieb:

    Frag mal M.L. aus B. ;o)

  4. Mulo Schabing schrieb:

    Ist ja für meinen Schrank gedacht und nicht als Dauerleihgabe ;o)

Deine Meinung dazu